Liebe Honig- und Bienenfreunde,

herzlich Willkommen auf der Homepage der Imkerei Stahlhut. Auf den nachfolgenden Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit mit den Bienen näher bringen. Wenn Sie Lust auf Imkern, Met oder ein Glas Honig bekommen haben, so finden Sie unsere Kontaktdaten im Impressum, nehmen direkt Kontakt mit uns auf oder Sie schreiben uns eine E-Mail an folgende Adresse: info@imkerei-im-leinetal.de

 

Die Imkerei Stahlhut wünscht Ihnen viel Spaß beim Stöbern auf diesen Seiten.

 

 

 

Das Bienenjahr: 2015, 2014, 2013, 2012

*UPDATE 16.11.2016*

Vor einer Woche, am 08.11.2016 fiel der erste Schnee und die Temperaturen waren unter dem Gefrierpunkt. Etwa vier Wochen später sollten alle Bienenvölker aus der Brut sein, so dass um Nikolaus rum die Restentmilbung mit OS stattfinden kann. Das Bienenistitut Celle hat dazu auch einen Infobrief herausgegeben, der und HIER heruntergeladen werden kann.

Wer keine Mäusesperre installiert hat, der wird bei einigen Völkern bereits "Besuch" haben. Auf Bild 3 gut zu erkennen "geteilte" Bienen. Die Mäuse fressen die Brustmuskulatur und verschmähen den Rest.

*UPDATE 20.10.2016*

Im Anschluss an die Sommertrachternte worden den Völkern direkt 5 Liter Futter verabreicht. Danach konnte die Behandlung der Völker mittels Schwammtuch begonnen werden. Nach der Behandlung erfolgte die Restfütterung bis zum angepeilten Überwinterugsgewicht.

Aktuell werden letzte Völker gefüttert, wo das Gewicht noch zu niedrig ist. Danach werden die Völker bis zur Winterbehandlung mit OS in Ruhe gelassen.

*UPDATE 23.07./20.10.2016 Sommertrachternte*

Gute fünf Wochen nach dem Öffnen der ersten Lindenblüten wurde am Wochenende der Lindenhonig/Sommertracht geerntet. Aus den Völkern direkt ins Glas abgefüllt sieht man das "flüssige Gold".

*UPDATE 17.06.2016 Lindenblüte*

Seit kurzem blühen die ersten Linden in Elze, die von unseren Bienen am Hauptstand befolgen werden können. Wir sind gespannt, wie sich das Wetter entwickeln wird. Sonnige Tage, damit die Bienen die Lindenblüte nutzen können wären schön.

*UPDATE 26.05.2016 Rapshonigernte*

Zum Ende der letzten Woche hin verblühte der Raps. Den Bienen gaben wir noch ein paar Tage Zeit den letzten Nektar zu verarbeiten und starteten Anfang dieser Woche mit der Ernte und Schleuderung des Raps- und Frühtachthonigs. Die letzten Waben wurden heute geschleudert und die nächsten Tage steht das Rühren des Honigs an. Die Bienenvölker müssen auch wieder zurück zum Hauptstand, sowie in den Wald gebracht werden.

*UPDATE 09.05.2016 Frühlingsrückblick*

Wer hätte noch mit so einem herrlichen Frühling gerechnet?
Im gesamten März sind die Temperaturen überwiegend unter 10 Grad geblieben. Nur selten wurde die 10 Grad-Marke überschritten. Der April startet mit Temperaturen von bis zu 20 Grad und jeder dachte, jetzt kommt endlich der Frühling. Doch nach wenigen Tagen fielen die Temperaturen wieder zwischen 10 und 15 Grad zurück. Der Tiefpunkt wurde um den 24.04.2016 mit Nachtfrost und Höchsttemperaturen von 5 Grad erreicht. In einigen Teilen Deutschlands hielt sogar kurzfristig der Winter mit Schnee wieder einzug. So mancher Imker - auch ich - hatten zu diesem Zeitpunkt die Frühtracht bereits abgeschrieben. Wie wir aber aktuell sehen, war diese Sorge umsonst. Was die erste Ernte bringt, werden wir in den nächsten Wochen sehen.



*UPDATE 09.05.2016*

Der Raps blüht und die Völker erleben eine Zeit des Überflusses. Noch circa zwei Wochen wird der Raps blühen. Nach der Blüte werden die Honigzargen noch ein paar Tage auf den Völkern belassen, um den Bienen Zeit zu geben, diesen fertig zu trocknen.

*UPDATE 17.04.2016*

Ein Teil der Völker steht nun am Rapsfeld und wird von dort Nektar sammeln können.

*UPDATE 16.04.2016*

Der Raps erblüht, so dass wir morgen in den Raps wandern werden.

*UPDATE 02.04.2016*

Bisher konnten wir aufgrund des kalten Wetters die Völker nur auf genug Futter kontrollieren. Heute hatten wir endlich die Möglichkeit eine erste Durchsicht zu machen. Alle Völker haben den Winter überstanden, nur ein Volk hat ihre Königin verloren. Wir haben überschüssige Futterwaben entnommen und werden, wenn das Wetter warm bleibt, wohl nächste Woche den erstenHonigraum geben.

*UPDATE 01.02.2016*

Am gestrigen Tage haben wir nach den Bienenvölkern geschaut. Dazu zählte auch das Schätzen der Futtervorräte. Die meisten Völker sind am Brüten und werden, sofern es wieder kälter wird, einen erhöhten Futterverbrauch haben. Bei den zweizargig überwinterten Völkern ist noch genug Futter vorhanden. Die einzargig überwinterten Ableger haben aber schon merklich an Gewicht verloren. Hier ist erhöhte Kontrolle notwendig. Als "Notfütterung" bitetet sich bei diesen Temperaturen (10 Grad) Teig an. Besser dran ist, wer noch Futterwaben hat und diese ans Brutnest hängen kann.

 

*UPDATE 01.02.2016*

Ein neues Jahr hat begonnen und damit die Seite übersichtlicher wird, wurden die Beiträger aus 2015 verschoben. Sie sind aber weiterhin hier anzusehen.